Wonach suchen Sie?

  • Item 1.
  • Item 2.
  • Item 3.
  • Item 4.

Weitere Suchmöglichkeiten

Skulpturenenthüllung im Eltingviertel in Essen
Nachhaltigkeit

Kunst und Kultur 

Kunst baut Barrieren ab und bringt Menschen zusammen. Gerade in Quartieren fördern kreative Projekte das nachbarschaftliche Miteinander und die Quartiersentwicklung. Vonovia unterstützt deshalb aktiv verschiedene Projekte aus dem Bereich Kunst und Kultur. Dazu gehören unter anderem das "Vonovia open art sculpture experience", ein Skulpturenwettbewerb, und der "Vonovia Award für Fotografie".


Kunstprojekt in Oberhausen

„Vielfalt ist unsere Heimat“: leuchtendes Kunstprojekt in der Oberhausener Innenstadt

Etwa seit den 1920er-Jahren gehören leuchtende Buchstaben ins Bild vieler Großstädte bei Nacht. Dass man dabei nicht nur werben, sondern auch Botschaften senden kann, zeigt ein Projekt aus Oberhausen: Der Spruch „Vielfalt ist unsere Heimat“ ziert das Dach des Hochhauses in der Friedrich-Karl-Straße 4. Daneben erscheint auch „Glück auf“ in großen Leuchtbuchstaben.

Das Hochhaus in der Oberhausener Innenstadt ist damit zu einem starken Symbol geworden. Ursprünglich konzipiert als bahnhofsnahe Kleinwohnungen für Eisenbahner, ist das Haus heute das Zuhause einer vielfältigen Mieterschaft. Die Idee zum Schriftzug entstand zusammen mit Künstlern von Kitev.

„‘Vielfalt ist unsere Heimat‘ zeigt gut, wofür wir als Unternehmen stehen. Bei uns wohnen Menschen unterschiedlichster Hintergründe. Das Gebäude ist ein super Beispiel für die wechselvolle Geschichte, die unsere Region hinter sich hat. Wir freuen uns, dass wir auf diese Geschichte nun durch die Licht-Installation aufmerksam machen können.“, so Arnd Fittkau, Vorstandsmitglied von Vonovia.

Kunstprojekt in Oberhausen

Award für Fotografie
"In dem Mikrokosmos „Zuhause“ spiegeln sich alle sozialen, kulturellen und religiösen Fragestellungen unserer Zeit."
Martin Brockhoff, Juryvorsitzender und Fotograf
Interview schließen
Interview öffnen
Vonovia Award für Fotografie:

Vonovia: Hallo Herr Brockhoff. Sie werden in diesem Jahr als Jury-Vorsitzender bereits zum vierten Mal tausende von Fotografien sichten, die sich mit dem Thema „Zuhause“ beschäftigen. Entdecken Sie dabei immer noch neue und unerwartete Aspekte?

Martin Brockhoff: Das Besondere des Themas ist ja seine Komplexität. In dem Mikrokosmos „Zuhause“ spiegeln sich alle sozialen, kulturellen, religiösen, ökonomischen und politischen Fragestellungen unserer Zeit. Dieser gesellschaftliche Prozess hört nie auf. So erhalte ich ständig neue Einblicke in eine Welt, die meinen persönlichen Horizont erweitern.

Ist dies eine besondere Herausforderung für die Fotografinnen und Fotografen?

Ganz im Gegenteil. Ich denke der Vonovia Award für Fotografie ist ein Geschenk für alle Fotografinnen und Fotografen. Das Zuhause treibt alle an, weil es so viele Fragen stellt.

Warum?

Weil die Lebenswirklichkeiten und die Lebenswünsche der Menschen nicht deckungsgleich sind. Die Fotografie braucht diese Ungereimtheit, um zu Höchstleistungen zu kommen. Jede neue fotografische Arbeit ist letztlich ein weiterer Stein im Puzzle „Zuhause“ und verdichtet unser Thema. Das fotografische Ziel ist dabei nicht das Bild, sondern der Mensch.

Liefern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei ein realistisches oder eher ein komponiertes, ästhetisches Bild eines Zuhauses?

Die Fotografie ermöglicht viele Varianten der Umsetzung. Für die Jury ist es von großer Bedeutung, dass die Umsetzung dabei die jeweilige Aussage unterstützt. Hier gibt unser Award keine Vorgaben bezüglich der technischen und inhaltlichen Realisation der Serien. Die Bildeinsendungen bewegen sich auf der kompletten Bandbreite zwischen der abbildenden, begleitenden Dokumentarfotografie und der inszenierten Bildkomposition.

Gibt es auch Einsendungen, die in den Quartieren von Vonovia entstanden sind?

Es hat eine Preisträgerin mit einer sehr interessanten Arbeit gegeben, die in Hamburg Steilshoop eine Serie über das Leben der Bewohner im Quartier gemacht hat. In den Wohnungen von Vonovia leben rund 1 Million Menschen aus über 140 Ländern. Natürlich gibt es auch hier Vieles zu entdecken. Wir freuen uns über jede neue Einsendung.

Hat Sie die große Teilnehmerzahl überrascht?

Die Teilnehmerzahl spiegelt die herausragende Bedeutung dieses Preises. Am Anfang gab es natürlich Unsicherheiten, da wir den Preis neu installierten. Inzwischen ist der Vonovia Award für Fotografie eine feste und anerkannte Größe und genießt großen Respekt. Das Ergebnis spricht für sich und wird in Zeitschriften, Zeitungen, Galerien und Museen gezeigt.

Gab es auch Kritik am Award?

An diesem Award arbeiten sehr viele Menschen. Wenn es Kritik gibt, so gilt diese immer der Verbesserung und Entwicklung dieses Preises. Wir sind ja mit diesem Projekt bei null angefangen und haben es Stück für Stück gebaut. Da wirkt ein großartiges Team zusammen und jeder zeigt hierbei einen großen, persönlichen Einsatz.

Wie trifft die Jury ihre Entscheidungen?

Alle haben eine gleichwertige Stimme und die Zusammensetzung der Jury ist bewusst vielschichtig. Hinter allen Jury-Mitgliedern verbirgt sich ein ganz eigener Zugang zur Fotografie. Jeder kämpft hier für seine Überzeugung. Am Ende der Jurysitzung sind wir alle ziemlich platt, aber das Ergebnis überzeugt.

Was war Ihr schönster Moment im Rahmen Ihrer Arbeit als Jury-Vorsitzender?

Für mich gehört dieser Preis zu den fünf wichtigsten Projekten meines bisherigen fotografischen Lebens. Ich genieße jeden Moment, an dem ich bei der Umsetzung helfen kann.

Info: Beim Vonovia Award für Fotografie sind Fotografinnen und Fotografen aufgerufen, das Thema Zuhause auf künstlerisch-inszenierte, konzeptionelle oder dokumentarische Weise zu beschreiben und zu interpretieren. Zu den bisherigen Teilnehmern gehörten bekannte und preisgekrönte freie Fotografen, aber auch Fotojournalisten und Fotografen der international bekannten Fotoagenturen wie laif, Ostkreuz oder Magnum. Eine unabhängige Fachjury aus den Bereichen Fotografie, Journalismus, Kunst und Lehre sowie der Immobilienbranche entscheidet über die Vergabe der Preise. Insgesamt wird ein Preisgeld in Höhe von 42.000 Euro ausgelobt.



Skulpturen

Skulpturenwettbewerb in Quartieren von Vonovia ausgelobt

Fotografie

Vonovia vergibt "Award für Fotografie"

Hinweis

Ihre Anfrage wird geprüft

Wir bitten um Ihre Geduld. Wir überprüfen Ihre Anfrage. Bitte warten Sie die Überprüfung ab.

Bitte verlassen Sie die Seite nicht vor Beendigung der Prüfung, da der Vorgang sonst abgebrochen wird. Bitte führen Sie so lange keine weiteren Interaktionen oder eine Aktualisierung der Seite durch.